Dominica

Dominica ist eine Insel der Kleinen Antillen in der östlichen Karibik und bildet einen eigenständigen Mitgliedstaat des Commonwealth of Nations.

Dominica liegt zwischen den französischen Karibikinseln Guadeloupe im Norden und Martinique im Süden. Dominica ist 46,4 km lang und 25,6 km breit. Die Währung von Dominica ist der Ostkaribische Dollar Neben der Amtssprache Englisch ist Antillen-Kreolisch, von den Einwohnern Patwa genannt, als Umgangssprache verbreitet. Insgesamt leben etwa 72.500 Einwohner auf Domenica.

Die Insel gehört nach britischem Sprachgebrauch zu den „Leeward Islands” (Inseln über dem Wind), wie der nördliche Teil der Inselgruppe bezeichnet wird. Dominica - „the Nature Island of the Caribbean” (die Naturinsel) hat ihren Namen nicht von ungefähr, wegen ihrer üppigen und vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt, 365 Flüsse und Bäche sowie etliche Seen und Berge befinden sich auf der Insel. Die Insel gilt als ein nahezu unberührtes Paradies mit dichtem Regenwald, heißen Quellen und unzähligen Wanderwegen! Ein absolutes Muss für Wander- und Naturliebhaber.

Nebst einer atemberaubenden Vielfalt an Flora und Fauna gilt die Insel auch als Geheimtipp für Taucher! Dominica zählt zu den fünf besten Tauchrevieren der Welt und bietet einzigartige Tauchgänge in einer intakten Unterwasserwelt mit einer faszinierenden Artenvielfalt. In den Gewässern rund um Dominica sind verschiedene Schildkröten- und Seepferdchenarten, Barrakudas, Langusten, Trompetenfische, Conch-Muscheln, Rochen etc. anzutreffen. Vor der Westküste lebt eine große Gruppe von Walen; es werden das ganze Jahr über Walbeobachtungstouren angeboten, wobei auch Delfine gesichtet werden können.

Der Höhepunkt jedes geübten Wanderers ist der „Boiling Lake Hike”. Die 5 bis 6- stündige, anspruchsvolle Wanderung führt zum weltweit zweitgrößten kochenden See (82 - 92 Grad), der beim letzten Vulkanausbruch im Jahre 1880 entstanden ist und zu den UNESCO-Weltnaturerben zählt. Ausgangspunkt für die Wanderung ist die Titou Grotte - bekannt aus dem Film „Pirates of the Caribbean 2” und führt durch den Regenwald sowie durch das „Valley of Desolation” oder das Tal der Trostlosigkeit; die Gegend ist völlig kahl fast wie eine Mondlandschaft mit Geysiren und aufsteigendem Schwefeldampf. Gebadet werden kann in den heißen Quellen unterwegs sowie am Ende in der Titou Grotte.

Ein absolutes Highlight ist das Schnorcheln oder Tauchen beim berühmten „Champagner-Strand”. Aus dem Vulkangestein im Meer steigen Gase auf, welche kleine Luftblasen bilden, woher der Name „Champagne-Beach” stammt. Es können viele Fische und auch Wasserschildkröten entdeckt werden.

In der beschaulichen Hauptstadt Roseau gibt es gemütliche Restaurants und Bars sowie Einkaufsmöglichkeiten.